Liebe Gäste,

unter unserer Rubrik " Rezepte " möchten wir Ihnen auch Speisen vorstellen, die Sie als Hobbykoch-/ Köchin schnell
 und einfach zubereiten können. Insbesondere achten wir darauf, dass alle Zutaten im Supermarkt um die Ecke,
oder auf Obst- und Gemüsemärkten  zu erhalten sind. Unser Küchenchef gibt Tipps und kleine Kniffe,
damit einem Gelingen nichts im Wege steht. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Nachkochen !

Ihr Klosterkeller-Team



Neue Rezepte zum nachkochen von unserem Küchenchef.


Weißkrautsalat mit Kümmel

Der Weißkohl ist ein klassisches Gemüse des Herbstes und der Winterzeit.
Er zeichnet sich durch seine hohe Lagerfähigkeit, sowie durch seinen
überdurchschnittlichen Anteil an Vitamin C aus, etwa 40 mg / 100g.
Viele Jahrhunderte war Weißkohl, in Form von Sauerkraut, ein begehrter Schiffsproviant.
Denn ein Mangel an Vitamin C, führte bei Seefahrern oft zu Skorbut ( Zahnausfall ),
 eine Typische Matrosenkrankheit.



Zutaten:

1 Kg Weißkohl
100 ml Sonnenblumenöl
30-50 ml Tafelessig oder Zitronensaft
1 gehäufter Esslöffel ganze Kümmelkörner
Weißer Pfeffer gemahlen, Salz und Zucker nach Geschmack


Den Weißkohl in feine Streifen schneiden ( 3 mm dick, 3 cm lang ).
Alles in eine Schüssel geben, mit etwas Salz und Essig oder Zitronensaft vermengen und die
gesamte Masse etwa 5 Minuten kräftig kneten. Durch das Kneten wird eine bessere
Verdauung im menschlichen Körper erreicht. Nach dem Kneten etwa 15 Minuten ruhen lassen.
Danach geben Sie Öl und die Kümmelkörner hinzu und schmecken Sie die
Speise nach Ihren Wünschen mit Salz, Pfeffer, Zucker und Essig noch einmal ab.


Verfeinern können Sie diesen Rohkostsalat auch mit Zwiebeln, Oliven, Möhrenstreifen,
Jogurt, grünen Peperoni oder frisch gehackter Petersilie.





Süßes zur Winterzeit aus Großmutters Küche

Bratapfel

Der gefüllte Bratapfel ist eine schnell hergestellte Süßspeise in den Wintermonaten.
Gemeinsam mit etwas warmer Vanillesoße serviert, stellt er einen gelungenen Abschluss für so
 manches Menü der kalten Jahreszeit dar.



4 Äpfel ( wir empfehlen die Sorte Golden Delicious, dieser Apfel ist süßlich )
ca. 150 g Marzipan
1 Esslöffel Preiselbeeren Gelee
grob gehackte Wallnüsse
etwas Honig
50 g in Rum eingeweichte Rosinen
eine Prise gemahlener Zimt



Ofen: Ober-/Unterhitze, etwa 160 Grad, vorgeheizt

Entfernen Sie mit einem Ausstecher das Kerngehäuse des Apfels.
Schneiden Sie mit einem Messer einen kleinen Deckel von der Oberseite des Apfels ab
und legen diesen beiseite.
Höhlen Sie mit einem Löffel das Innere des Apfels aus, beachten Sie dabei, das an der  Unterseite
und den Wänden des Apfels immer noch 5 mm Fruchtfleisch stehen bleiben müssen.
Vermengen Sie in einer Schüssel Marzipan, Rosinen, Preiselbeergelee, Wallnüsse, Honig und
Zimt miteinander. Füllen Sie mit einem Löffel die Fertige Masse in die ausgehöhlten Apfel bis zur Oberkante.
Legen Sie den Deckel auf den gefüllten Apfel.
Schieben Sie die Äpfel mit einer hitzefesten Form in das Drittel des vorgeheizten Backofens.
Garen Sie die Äpfel, je nach Sorte etwa 20-25 Minuten.

Serviert mit etwas lauwarmer Vanillesoße und mit Puderzucke ein echter Hochgenuss. 

 



Schinkenpfannkuchen mit Spargel

Zutaten für die Sauce: 
   30 g Butter 25 g Weizenmehl ( Type 405 )
0,5 L Spargelsud 100 ml Sahne
1 Eigelb, Salz, frisch gemahlener Pfeffer,
geriebene Muskatnuss

Für die Pfannkuchen:
80 g Weizenmehl ( Typ 405 )
2 Eier, 150 ml Milch, Salz,
 frisch gemahlener Pfeffer
40 g Butter, 120 g Kochschinken

 Zusätzlich:

1 Kg weißer Spargel, Salz, etwas Zitronensaft





Kartoffelpüree mit Rote Beete

Zutaten für 4 Personen
 
 400 g Kartoffeln ( mehlig kochend )
 200 g gekochte Rote Beete
 75 g Butter, Salz, geriebene Muskatnuss

Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser weich kochen. Rote Beete klein würfeln und in
 einem Mixer klein pürieren. Gekochte Kartoffeln abgießen, noch heiß durch eine Presse drücken,
Rote-Beete-Püree und Butter unterrühren. Püree mit Salz und Muskatnuss abschmecken und servieren.

Tipp vom Küchenchef: Rote Beete erhalten Sie fast ganzjährig auch im Vakuum-Beutel, als bereits gekochtes
 Produkt im Supermarkt. Auf Kinder hat die tiefrote Farbe des Pürees eine magische Wirkung und ist
auf Kinder- Geburtstagen immer ein Hit. 




Lauwarme Pfifferlinge in Kürbiskernöl

Zutaten: 400 g Pfifferlinge, 80 g Schalotten,
1 Knoblauchzehe, 20 g Butter oder Magarine,
 30 g Kürbiskerne, 1 Bund Lauchzwiebeln, 1 Eigelb,
2 EL Essig ( Weißweinessig oder Sherryessig ) 2 EL ÖL, Traubenkernöl

 oder zur Not auch Sonnenblumenöl, 2 EL Kürbiskernöl



Pfifferlinge kurz wässern und danach putzen.
Schalotten in feine Ringe schneiden, Knoblauch fein würfeln, beides in Butter oder Magarine glasig anschwitzen.
Die Pfifferlinge dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und 8 - 10 min. bei milder Hitze im geschlossenen Topf dünsten.
Die Kürbiskerne ohne Fett und bei leichter Hitze in einer Pfanne rösten.Pfifferlinge in einem Küchensieb
abtropfen lassen und die Flüssigkeit auffangen. Pilze auf einem Teller oder einer Platte anrichten.
Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und mit den Kürbiskernen über die Pilze streuen.
40ml des leicht abgekühlten Pilzfonds abmessen und mit Eigelb, Essig, Salz, Pfeffer und dem Kürbiskernöl verrühren.
Den Fond über die Pfifferlinge gießen. Genießen Sie diese Spezialitäten als kleine Vorspeise, z.B.
mit frischem Brot und Kräuterbutter oder auch als Beilage zu einem herzhaften Steak.

 

 

Kürbis-Puffer

Zutaten für 4 Personen
250 g Hokkaido-Kürbis 
100 g Maiskörner ( Dose ), 2-3 EL Mehl
2 Eigelb,100 g Cornflakes
Salz, Cayennepfeffer geriebene Muskatnuss etwas
Sonnenblumenöl zum braten


Kürbis waschen, samt Schale grob raspeln. Mais in einem Sieb abtropfen lassen.
Kürbisraspeln mit Mehl, Eigelb, Mais und Cornflakes verkneten. Masse mit Salz, Cayennepfeffer und
Muskatnuss würzen. ln einer beschichteten Pfanne erhitzen.
Aus der Kürbis-Mais-Masse kleine Plätzchen formen, diese auf beiden Seiten goldbraun backen.
Auf Küchenpapier abtropfen lassen und noch warm servieren. Tipp vom Küchenchef: Servieren Sie die Puffer
mit Feldsalat, dieser hat eine mäßige Geschmacksnote und viele Vitamine. Wenn Sie ganze Kürbisse
kaufen möchten, besuchen Sie in den Herbstmonaten das Dörfchen Philippstahl,
im Süden von Potsdam. Die ansässigen Bauern bieten im Straßenverkauf eine große Auswahl von allem,
was das Feld hergibt. Der Hokkaido-Kürbis hat eine besonders dünne Schale und braucht daher nicht geschält
zu werden. Bei allen anderen Sorten, wie z.B. Muskat-Kürbis, empfiehlt es sich, die Schale zu entfernen.






Alte Rezepte der preußischen Küche



Biersuppe mit Brot


Halb Schwarz- halb Weißbrot wir mit wenig Wasser ganz weich gekocht,
durch ein Sieb gerührt, Korinthen, Zitronenscheiben, Bier und Zucker nach Geschmack
hineingeben und wenn die Korinthen weich sind, mit 2 4 Eidotter abgerührt. ( Zimmet nach Geschmack)
  Auf jede Person rechne man l Bier, ebenso viel Wasser, lasse es kochen und gebe
eine Messerspitze Salz hinzu, je nach Portion der Suppe oder 1 Esslöffel Mehl mit Wasser verrührt,
rühre die Suppe, welche weder zu dünn noch zu dicklich sein darf.  


" Bombe de Sardanapal "  


Man nimmt ziemlich viel große Blätter von weißem Kohl und kocht Sie 10 Minuten ab,
 legt alsdann ein sauberes Tellertuch in den Durchschlag und die Blätter,
aus denen man die dicken Rippen geschnitten, ziemlich dick und rund herum hinein, hierüber die Farce,
 dann wieder die Kohlblätter und so fortfahren, bis die Form eines Kohlkopfes entstanden ist.
Dann wird das Tuch mit einem Bindfaden zugebunden und der Kohl in Fleischbrühe in Ermangelung
in schwach gesalzenem Wasser-, womit er eben bedeckt sein muss, recht fest zugedeckt
und völlig weich gekocht. Gewürzt wird mit Ingwer, Muskatblüten, Safran,
einige Zitronenschalen für den besseren Geschmack und weißen Pfeffer. Beim Anrichten nimmt
man ihn sorgfältig aus dem Tuche, legt ihn in die Schüssel, gibt von folgender Brühe etwas darüber
 und reicht die bringe dazu. Hierzu schwitzt man reichlich Butter mit Mehl gelb, rührt von der kräftigen
 Kohlbrühe so viel als nötig dazu, würzt sie mit Zitronenscheiben und rührt sie mit Eidotter ab.
Dieses Gericht muss volle 2 Stunden kochen und wird ohne Beilagen gegeben.
Farce: - 250g von Wild- oder Schweinefleisch und 65 g Speck, Schalotten, Dragon und Kapern,
werden recht fein gehackt, Salz, Zitronenschale, etwas Muskatblüte, reichlich Knoblauch und Safran,
 ein Stückchen geschmolzene, gelbbraun gewordene Butter, 65 g in kalten Wasser eingeweichtes
und ausgedrucktes Weißbrot und 2 Eier, das Weiße zu Schaum geschlagen, hinzugeben.
Dies wird gut untereinander gerührt und als Farce benutzt.


Heinz Pinzker 1950 -1954

Küchenmeister des Klosterkellers

Heinz Pinzker schrieb in seinen letzten Jahren das Standartwerk " Die Rote Beete ".

 

 www.Klosterkeller.Potsdam.de